E-Junioren: Unser erstes, ereignisreiches und unberechenbares Jahr

2020 wird für uns alle als eines der ereignisreichsten und unberechenbarsten Jahre in Erinnerung bleiben. Dennoch wollen wir uns hier den Luxus gönnen und Corona für einmal ausblenden und auf die erste Saisonhälfte unserer Jungs als E-Jugend zurückblicken.

Von der «F» ins «E» – das war schon was. Irgendwie hat man schon im Sommer gemerkt, dass unsere Mannschaft ready war, um endlich in eine richtige Saison mit Spielen an jedem Wochenende einzusteigen und die Kleinfeldturniere aus der «G»- und «F»-Juniorenzeit hinter sich zu lassen.

Die grössten Fragen für uns Neulinge auf dem neuen Terrain konnten wir im Frühsommer mit Carlo und John klären, sodass wir uns ab dann voll aufs Sportliche konzentrieren konnten. Vielen Dank Euch beiden an dieser Stelle nochmal für die Hilfe und die Erklärungen zu Stärkeklassen, optimale Kadergrösse, Regelwerk etc.

Grösseres Feld und längere Spieldauer

Die bestehende Mannschaft konnten wir mit 4 Neuzugängen aus anderen F-Jugenden weiter stärken und nun hiess es, die Vorbereitung für die Matches auf einem grösseren Feld und über eine Spieldauer von 3x20Minuten mit nun 2x Training pro Woche aufzunehmen.

Da die Jungs unser Leitmotto «Passen, Passen und noch mal Passen» mittlerweile schon in 10 Sprachen singen können, sind wir ihm auch in diesem Jahr treu geblieben. Mit Blick auf den grösseren Platz haben wir es mit einer weiteren Fussballweisheit angereichert und die Formel «Der Ball läuft schneller als jeder Gegenspieler» in unser Training eingebracht.

Kantersiege und «kick and rush»

Als es losging, merkten wir schnell, dass wir in der neuen Welt recht gut mithalten können. Manchmal überzeugten wir spielerisch, manchmal – wenn wir auf körperlich robustere Mannschaften trafen –, kämpften wir wie die Löwen und konnten so manches Spiel in den letzten 20 Minuten mit enormen Willen noch umbiegen. Kurzum: Es hat alles gepasst in den ersten Spielen.

Selbst der schlimmste Regenguss konnte die Jungs nicht davon abhalten an einem Wochenende einen Kantersieg in 2 von 3 Dritteln einzufahren oder auf tiefem Rasen auf dem heimischen Riet mit dem manchmal eben doch notwendigen «Kick and rush» zu gewinnen.

«Toni Kroos», «El Campeon» und der robuste Eishockeygoalie

Auf unsere Torleute, die dieses Jahr auch vom zusätzlichen Goalie-Training profitierten, war in jedem Spiel Verlass: Morris ist ein wahnsinniger Kämpfer auf der Linie und holt selbst mit verknackstem Rücken immer das letzte aus sich raus; Ruben behält in jeder Lage die absolute Übersicht und ist wahrscheinlich einer der am besten mitspielenden Goalies, die man in der E-Jugend sieht.

Im Feld haben wieder alle gezeigt, wie wichtig sie fürs Team sind. Yul (der 6-Tore-Mann) hat eine enorme Spielübersicht und zeigt immer wieder, dass er der entscheidende Spieler sein kann. Philipp spielt und denkt weiterhin wie ein echter «10er» und man munkelt, dass man ihn bereits mit Toni Kroos verwechselt hat. Gianni erinnert uns nicht nur wegen seiner Liebe zu Napoli sondern auch aufgrund seiner unnachahmlichen Dribblings immer wieder an die kleinen quirligen Spielmacher vom Vesuv. Maurice «El Campeon» hat Gerüchten nach ein Trainingslager am Murtensee verbracht, sein einzigartiges Gespür für die Situation weiter ausgebaut und kommt nun mit sagenhaften Kunststücken im gegnerischen Strafraum daher.

Tobi hat sich nach seinem Fussbruch wieder in die Mannschaft zurückgekämpft und bringt eine gewisse Robustheit vom Eishockey mit in die Spiele. Luc hat eine ganz feine Technik und uns alle mit einem Riesenkracher im letzten Spiel beeindruckt. Er ist auch immer wieder mal im Tor vorzufinden, wo er mit seiner Reaktionsschnelligkeit die Gegner zur Verzweiflung bringt. Raul bringt mit unbändiger Kraft eine unheimliche Dynamik in die Spiele und ist mit seinem Freund Kyril und dessen Schussgewalt eine super Kombination auf der Aussenbahn.

Ungeschlagen in die Corona-Pause

Unsere Neuzugänge Angelos, Marios, Ilias und Stefan haben sich toll in die neue Mannschaft eingefunden und sich zu wichtigen Stützen entwickelt. Erion begeistert immer mehr mit seinem enormen Spielwitz und Bernardo hat die perfekte Mischung aus brasilianischer Spielkunst und schweizerischer Disziplin. Er weiss genau, wann er welches Element in das Spiel einbringen muss.

So sind wir ungeschlagen in die nächste Corona-Pause gegangen und werden wohl den nächsten Schritt mit unseren Jungs gehen – und unser Glück demnächst eine Stärkeklasse höher ausprobieren. Das Zeug dazu hat die Mannschaft auf alle Fälle. Wir freuen uns enorm auf die neuen Herausforderungen, die lustigen Trainings und nicht zuletzt die Spiele.

Wir wünschen Euch allen schöne Weihnachten und blicken optimistisch ins neue Jahr. Vielen Dank für all die Unterstützung von den Eltern, ohne deren Mithilfe der Spielbetrieb nur schwer möglich wäre. Wir sind sehr stolz, dass wir so eine tolle Mannschaft trainieren dürfen.

Herzliche Grüsse und bleibt gesund

Michele, Panos & Lutz