Die 2. Mannschaft macht gegen Kollbrunn-Rikon aus 0:2 ein 3:2

Das 5.-Liga-Team gestaltet seinen ersten Ernstkampf im Jahr 2012 erfolgreich und siegt dank einer starken Willensleistung auswärts gegen den FC Kollbrunn-Rikon knapp 3:2.

Von Dennis Bühler

„Das war der bisher schwerste Match der ganzen Saison“, sagte Trainer Ben Crawshaw nach dem hart erkämpften 3:2-Auswärtssieg gegen den FC Kollbrunn-Rikon 2b am Mittwochabend. Die Tösstaler hatten auf mehrere Spieler ihrer ersten Mannschaft (4. Liga) zurückgegriffen, um den favorisierten Zollikern im Aufstiegsrennen ein Bein zu stellen. Erschwerend kam für den SCZ hinzu, dass er erstmals im Jahr 2012 auf Naturrasen anzutreten hatte. Das Spielfeld war nach den schlechten Witterungsbedingungen der vergangenen Tage derart tief, dass die Zolliker sogar ihr als Aufwärmübung gedachtes Handballpassspiel ermüdet abbrechen mussten.

Beim Anpfiff übernahm der SCZ sogleich das Zepter, er hatte mehr Ballbesitz und einige erste gute Torchancen. Kollbrunn-Rikon aber nützte zwei Zolliker Ballverluste im Mittelfeld zu schnellen Kontern und zur 2:0-Führung nach rund einer halben Stunde. Nur fünf Minuten später gelang Elias Grisoni der Anschlusstreffer. Der Stürmer war nach einer schönen Kombination alleine auf den gegnerischen Goalie zugelaufen und hatte diesen mit einem eleganten Heber überwunden.

Wie Raketen aus der Garderobe

Ben Crawshaw war in der Halbzeitpause mit dem Gebotenen nicht unzufrieden, forderte von seinen Spielern aber noch mehr Biss und Kampfgeist. Die Zolliker sollten ihren Trainer nicht enttäuschen. Sofort nach dem Wiederanpfiff griffen sie an, zwangen den Gegner mittels Pressing zu einem Fehler, und Rolf Oberhänsli erzielte den 2:2-Ausgleich. Nur wenige Sekunden waren in der zweiten Halbzeit gespielt. „Meine Spieler sind wie die Raketen aus der Garderobe gekommen“, sagte Crawshaw anerkennend.

Den Siegtreffer erzielte nach 70 Minuten Chris Musa Muhammed, ein in der Forch wohnhafter Asylbewerber und für die zweite Zolliker Mannschaft einer der wichtigsten Neuzugänge der Winterpause. Der Afrikaner belebt das SCZ-Spiel mit seiner guten Technik sichtlich. Freigespielt worden war Musa Muhammed vor dem 3:2 durch einen herrlichen Pass von Kevin Spalinger.

Aufstieg noch in weiter Ferne

Er sei sehr stolz auf die Leistung seiner Mannschaft, sagte Crawshaw nach der Partie. „Wir haben Stärke, Teamgeist und Charakter gezeigt und trotz Zwei-Tore-Rückstand nie aufgegeben.“ Das Wichtigste sei nun, sich vom gelungenen Start in die Rückrunde (am Sonntag zuvor siegte die Mannschaft 3:0 forfait gegen den FC Schwamendingen) nicht vom Weg abbringen zu lassen und nicht zu glauben, das grosse Saisonziel schon erreicht zu haben. „Bis der Aufstieg feststeht, müssen wir kontinuierlich und hart weiter arbeiten“, forderte Crawshaw.

Am Sonntag muss die 2. Mannschaft erneut auswärts antreten und wiederum in den Raum Winterthur reisen. Um 10 Uhr spielt sie beim Drittplatzierten FC Oberwinterthur.