1. Mannschaft siegt gegen Höngg ungefährdet 3:0

Der Sportclub Zollikon gewinnt auch sein zweites Rückrundenspiel. Beim 3:0 gegen den SV Höngg ist einzig die Chancenauswertung verbesserungswürdig.

Von Dennis Bühler

Fünf Minuten vor der Halbzeitpause lenkte Marco Schärer das Spiel endlich in die für den Sportclub Zollikon richtigen Bahnen. Der Mittelstürmer schob nach perfekter Vorbereitung von Sandro Camichel unbedrängt zum 1:0 ein. Zuvor hatten die Zolliker Fussballer mehrere ausgezeichnete Chancen ausgelassen: Nach einer Viertelstunde schlug Sean Winkler eine Freistossflanke, mehrere Zolliker verpassten knapp, am hinteren Pfosten kam auch Christian Stengele einen Schritt zu spät. In der 36. Minute hob Winkler den Ball über den indisponierten Höngger Goalie hinweg, verfehlte das Tor aber knapp. Der SCZ war das klar bessere Team und bewies, dass er sich neun Monate nach dem Aufstieg in die 3. Liga zu Recht und endgültig in der Spitzengruppe festgesetzt hat.

Die Gastgeber konnten ihre während des ganzen Spiels einzige gute Torchance zehn Minuten nach der Pause verzeichnen. SCZ-Torhüter Guy Rämi, der erst kurz vor dem Spiel für den angeschlagenen Murat Saliji in die Startformation rückte, lenkte den aus geringer Distanz abgegebenen Schuss mit einer starken Parade übers Tor. Danach glich das Spielgeschehen wieder jenem der ersten Halbzeit: Die Zolliker dominierten, nützten viele gute Gelegenheiten aber nicht zu Toren. Ein schnell ausgeführter Freistoss von Tomás Hermida ging knapp am Tor vorbei; einen Schlenzer von Andrea Schärer lenkte der Höngger Goalie in Corner; ein Heber von Marco Schärer flog übers Gehäuse; einen Flachschuss von Winkler entschärfte der Torhüter mit einer guten Parade.

In der Schlussphase stellte Höngg auf eine Drei-Mann-Abwehr um und wurde prompt bestraft: In der 85. Minute lancierte Winkler nach gekonnter Ballmitnahme Andrea Schärer, und der Zolliker Spielgestalter nützte die neuen Freiräume und traf mit einem scharfen Schuss zum 2:0. In der Nachspielzeit erhöhte der SCZ auf 3:0. Der kurz zuvor eingewechselte Ivo Dugandzic, der in ungewohnter Rolle im Angriff zu gefallen wusste und sichtlich neuen Schwung brachte, passte herrlich zu Winkler, und dieser überwand den Höngger Goalie mit einem platzierten Flachschuss.

Mit Racing eine Rechnung offen

Der Sportclub konnte sich in seiner zweiten Rückrundenpartie gegen einen allerdings auch bescheidenen Gegner im Vergleich zum Auftakt gegen den FC Witikon in der Woche zuvor (2:1) erneut steigern. In der Abwehr kam er kaum je in Bedrängnis, im Angriff hatte er mit Sandro Camichel, Sean Winkler und Andrea Schärer seine auffälligsten Spieler, die stets um Dynamik und Kreativität bemüht waren. SCZ-Trainer Alain Merkli durfte mit der Leistung seiner Spieler zufrieden sein. „Ich war vor dem heutigen Spiel äusserst nervös“, sagte der 34-Jährige. „Denn trotz unseres klaren 7:0-Sieges gegen Höngg im Hinspiel war es eine sehr schwierige Aufgabe: früh am Sonntagmorgen, auswärts, erstmals in diesem Jahr auf Naturrasen.“ Dass seine Mannschaft dennoch von Beginn an dominant aufgetreten sei und sich viele Torchancen herausspielte, stimme ihn auch für die kommenden Aufgaben zuversichtlich. „Die Chancenverwertung aber müssen wir unbedingt verbessern.“

Nach dem spielfreien Osterwochenende trifft die erste Zolliker Mannschaft, die nach wie vor auf dem vierten Tabellenrang klassiert ist, am Sonntag 15. April auswärts auf Racing Club Zürich. Das erfahrene Stadtzürcher Team benötigt dringend Punkte, ist es doch nur ein Zähler vor dem Abstiegsrang klassiert. Am vergangenen Sonntag verlor Racing gegen den Tabellenzweiten FC Männedorf nur knapp 1:2, im Hinspiel im September gewann es auf dem Zolliker Sportplatz Riet 2:1. Auch deshalb sagt Merkli: „Höngg war ein schwieriger Gegner. Doch Racing wird uns eine noch bessere Leistung abverlangen.“

Telegramm

SV Höngg II – SC Zollikon I 0:3 (0:1). Hönggerberg, 40 Zuschauer. Tore: 39. M. Schärer 0:1. 85. A. Schärer 0:2. 92. Winkler 0:3.

SCZ: G. Rämi; Bühlmann, T. Hermida, Girod, Stengele; M. Felder, Y. Rämi (69. Aeschimann); Camichel (83. Azarnait), A. Schärer, Winkler; M. Schärer (80. Dugandzic).

Bemerkungen: 41. Gelbe Karte Y. Rämi (Foul). Beim SCZ nicht eingesetzt: Ersatzgoalie Saliji. Es fehlten Burger (abwesend), A. Felder, Gubler, F. Hermida, Hugentobler, Kajan, Leumann, Niederhauser (alle verletzt) sowie Einstein und Martin (beide nicht im Aufgebot).